Ziele setzen und das beste aus seinem Leben machen

Fragst du dich manchmal, warum manche Leute scheinbar jedes Ziel erreichen, das sie sich gesetzt haben? WĂ€hrend andere Schwierigkeiten haben, auch nur den ersten Schritt in Richtung ihrer Ziele zu tun? Der Unterschied mag in den feineren Details liegen, wie das Ziel gesetzt wird.

Ziele setzen

Kommunikation, ob mit uns selbst oder mit anderen, ist in der heutigen Gesellschaft von entscheidender Bedeutung. Das Setzen von Zielen ist einfach der Prozess der Kommunikation unserer Ziele und unseres zukĂŒnftigen Lebens mit dem Teil des Verstandes, der hinausgeht und danach sucht – dem Unbewussten.

Doch trotz der Wichtigkeit, effektiv kommunizieren zu können, wird uns nur selten beigebracht, wie man kommuniziert. Oder was die Bedeutung von Kommunikation ist. Es wird uns nicht beigebracht, wie wichtig es ist, die Kommunikation, die mit uns selbst geschieht, zu wĂŒrdigen.

Die unbewusste Kommunikation

Die Mehrheit der Bevölkerung wĂ€hlt ihre Worte unbewusst, vielleicht sogar leichtfertig. Nur sehr wenige Menschen bedenken die Bedeutung der Worte, die sie verwenden, oder die Auswirkungen, die diese Worte auf den EmpfĂ€nger haben werden, bevor die Worte aus ihrem Mund kommen. Und wir sind in der Regel noch weniger selbstbewusst, wenn es darum geht, mit uns selbst zu kommunizieren, weil unsere eigenen Gehirne verstehen sollten, was wir meinen
 nicht wahr?

Falsch. Aus diesem Grund kÀmpfen 90% der Bevölkerung darum, ihre Ziele zu erreichen. Das ist auch der Grund, warum die Neujahrsresolutionen eine Haltbarkeit von 3-4 Wochen haben.

Wir kommunizieren nicht in Worten

FĂŒr alles, was wir sagen, bekommt die Person, mit der wir sprechen (einschließlich uns selbst), ein Bild in ihrem Kopf. Wie du dieses Bild interpretierst, bestimmt, wie du das Gesagte interpretierst. Erlaube mir, dies zu demonstrieren


„Ich möchte an einen einsamen Strand reisen und eine Woche lang in einer HĂŒtte ĂŒber dem Wasser bleiben.“

Welches Bild hast du in deinem Kopf? Um diesem Satz einen Sinn zu geben, musste man sich ein Bild von einem einsamen Strand und einer HĂŒtte ĂŒber dem Wasser machen. Deine Erfahrungen und Überzeugungen ĂŒber Isolation, Strand und HĂŒtten ĂŒber dem Wasser werden sich darauf auswirken, wie dieses Bild in deinem Kopf aussieht.

Die Sache ist die: Wenn wir unsere Worte leichtsinnig wĂ€hlen, fehlt uns dann die Kontrolle ĂŒber das Bild, das entsteht.

Dies ist ein FATALER Zielfehler

In unserem Unbewussten (dem Teil unseres Verstandes, der das Verhalten steuert) befindet sich unser Filtersystem, das Reticular Activating System oder RAS. Das RAS ist wie unser internes GPS. Wenn wir uns ein Ziel setzen, hÀlt das RAS ein Bild von diesem Ziel fest und sucht nach dem schnellsten und einfachsten Weg, dieses Ziel zu erreichen.

Wie kannst du also sicherstellen, dass du deinem RAS das richtige Bild vermittelst? Hier sind drei einfache Tipps zur Selbstkommunikation, um sicherzustellen, dass du dich auf eine erfolgreiche Umsetzung deiner Ziele einstellst.

Achte auf deine Worte

Wenn diese Lektion noch nicht genug ins Schwarze getroffen hat, sollten wir etwas tiefer eindringen. Es gibt bestimmte Worte, die das Unterbewusstsein in einer Weise verarbeitet, die jeden Schwung oder Erfolg zum Stillstand bringt.

Das erste Wort, das wir aus unserem Vokabular entfernen mĂŒssen, ist „nicht“ oder irgendeine Ableitung von „nicht“ (d.h. „nicht„, „kann nicht“ usw.). Das Unbewusste ist unfĂ€hig, Negatives zu verarbeiten. Hier ist ein Beispiel


Denken Sie nicht an einen lilafarbenen Frosch.

Welches Bild hast du in deinem Kopf? Einen lilafarbenen Frosch!

Wenn wir uns ein Ziel setzen wie: „Ich habe keine Schulden“ oder „Ich will keinen Partner, der mich betrĂŒgt„, dann geben wir der RAS ein Bild von dem, was wir nicht wollen, und suchen mehr nach dem, was wir nicht wollen. Dann macht sie sich daran, uns diese Dinge so schnell und einfach wie möglich zu finden. Denke daran: Das, worauf wir uns konzentrieren, dehnt sich aus! Konzentriere dich stattdessen auf das, was du willst.

Ein weiteres Wort, das du aus deiner Zielsetzung (und deinem Wortschatz im Allgemeinen!) streichen solltest, ist „versuchen„. FĂŒr das Unterbewusstsein bedeutet „versuchen„:

„Das ist nicht wichtig genug, um sich darauf festzulegen, also habe ich eine Ausrede, um zu scheitern“.

Jeder, der „versucht„, etwas zu tun, hat selten Erfolg. Entferne stattdessen deine Ausreden und verpflichte dich!

Sei Spezifisch

Wir alle haben schon von der Festlegung von SMART-Zielen (specific, measurable, actionable, responsible, and timely) zu deutsch, spezifisch, messbar, umsetzbar, verantwortungsbewusst und rechtzeitig gehört. Spezifisch zu sein, wenn man seine Ziele kommuniziert, ist fĂŒr das Unterbewusstsein besonders wichtig.

Wenn das Ziel oder das Endergebnis zu zweideutig ist, wird das Unterbewusstsein nicht in der Lage sein, ein Bild zu entwerfen, auf das man sich zubewegen kann. In Ermangelung eines bestimmten Bildes wird er sich weiter in Richtung der Überzeugungen oder Programme bewegen, die bereits im Unbewussten installiert sind.

Wenn man sich zum Beispiel das Ziel setzt, „finanziell frei“ zu sein, wird das RAS nicht in Aktion treten. Lege stattdessen einen bestimmten Eurobetrag fest, den du auf deinem Bankkonto sehen möchtest!

Emotional werden

Emotionen treiben Aktionen an. Unser Unbewusstes ist von Natur aus emotional (und hat keine KapazitĂ€t fĂŒr Logik und Vernunft). Wenn die Ziele, die du dir gesetzt hast, dich nicht emotional machen (auf eine gute Art und Weise), dann wirst du wahrscheinlich nicht handeln. Wenn deine gegenwĂ€rtige Situation dir kein Unbehagen bereitet, bist du möglicherweise auch nicht motiviert zu handeln.

Es gibt zwei Arten von Zielen, die wir uns setzen können – hin zu motivierten Zielen und weg von motivierten Zielen.

Von motivierten Zielen weg sind Ziele, wenn der Schmerz oder das Unbehagen in unserer gegenwĂ€rtigen Situation so stark ist, dass wir handeln mĂŒssen. Denke an Menschen mit ungesunden Gewohnheiten wie Rauchen, wenn sie mit ansehen mĂŒssen, wie jemand in ihrer NĂ€he stirbt, oder wenn sie selbst mit dem Tod konfrontiert werden, können sie leicht und schnell mit dem Rauchen aufhören. Menschen, die ĂŒbergewichtig sind, werden in der Regel zum Handeln angespornt, wenn sie nicht mehr in ihre Garderobe passen. Der Schmerz darĂŒber, wo sie sind, drĂ€ngt sie zum Handeln.

Weg von“ der Motivation ist ein guter Anfang, aber die Motivation hĂ€lt nur solange an, wie der Schmerz oder das Unbehagen vorhanden ist. Es ist nicht ungewöhnlich, dass jemand, der eine Gewichtsabnahme anstrebt, nach der HĂ€lfte des Weges seine Motivation vollstĂ€ndig verliert, weil die IntensitĂ€t seiner Situation nicht mehr das Unbehagen verursacht, das ihn zur Bewegung getrieben hat.

Bei der Verfolgung motivierter Ziele steht am Ende eine Belohnung im Vordergrund, die starke Emotionen wie Stolz, Aufregung oder schiere GlĂŒckseligkeit hervorruft. BrĂ€ute, die in ihrem Brautkleid schlank aussehen wollen, Menschen, die sich selbst mit Urlaub, Autos oder HĂ€usern belohnen, sind motiviert, weiter auf ihr Ziel hinzuarbeiten, auch wenn sich der Schmerz ihrer aktuellen Situation aufgelöst hat, weil die Emotion der Belohnung am Ende so stark ist, dass sie sie weiterhin zum Ziel hinzieht.

Du verdienst dein bestes Leben

Es ist in Ordnung, den Schmerz zu benutzen, um dich zum Handeln zu motivieren. Stelle nur sicher, dass dein Ziel auch die Motivation und die Emotionen enthÀlt, die du empfinden wirst, wenn du das Ziel erreicht hast.

Schaffe dir etwas Zeit in deinem Zeitplan, um deine Ziele zu ĂŒberprĂŒfen und auf der Grundlage dieser drei Schritte Änderungen vorzunehmen. Je frĂŒher diese VerĂ€nderungen in deinen Zielsetzungsprozess implementiert werden, desto schneller wirst du ihre Kraft erfahren und deine Ziele erreichen!

Welche Ziele hast du dir selbst gesetzt?

Wenn du Probleme dabei hast deine Ziele klar zu definieren, dann lade dir jetzt kostenlos das ChainlessLIFE Vision Kit herunter. Dein Tool fĂŒr glasklare Orientierung im Leben. Mit dem neuen Vision Kit machst du den ersten Schritt in Dein selbstbestimmtes Leben voller Klarheit und Selbstvertrauen.