SEO-Grundlagen für das Gesundheitswesen

SEO-Grundlagen für das Gesundheitswesen, um mehr Wachstum zu erlangen

Um die Suchmaschinenoptimierung Ihrer Website im Gesundheitswesen zu optimieren, müssen Sie wie ein Patient denken und gleichzeitig die strengen Regeln von Google für Gesundheitsinhalte berücksichtigen. Erfahren Sie hier alle Tipps!

Einerseits unterscheidet sich die Arbeit an der Suchmaschinenoptimierung für die Website Ihrer Arztpraxis o.ä. nicht von der Optimierung jeder anderen Art von Website.

Sie recherchieren Keywords und Wettbewerber, schreiben Ihre Metadaten und erstellen hochwertige Inhalte, um Kunden in jeder Phase des Sales-Funnel anzulocken.

Diese Regeln gelten also auch hier, aber es gibt einen Haken, der speziell für Websites zum Thema Gesundheit (und Finanzen) gilt: Die YMYL-Regeln, auch Your Money or Your Life genannt.

Darauf gehen wir weiter unten ein, aber es genügt zu sagen, dass Google ein viel genaueres Auge auf Geld- und Gesundheitsinhalte wirft, so dass die Ersteller von Inhalten für Ihre Gesundheits-Website besonders gewissenhaft sein müssen.

Wenn Sie auf der Suche nach einigen SEO-Grundlagen sind, um die Website Ihrer Arztpraxis bzw. Ihr Gewerbe im Gesundheitswesen für die organische Suche zu optimieren, lesen Sie die folgenden Tipps!

Qualitätskontrolle

Viele Mediziner denken, dass Pay-per-Click (PPC)-Anzeigen ausreichen, um die gewünschten Besucher zu erhalten.

Mit PPC zu beginnen ist jedoch so, als würde man einen Pflasterverband auf sein Problem kleben. Es wird nur kurzfristig etwas bringen, sagt Robert Mirotta, Geschäftsführer von Healthmask.

Als Medizin- oder Gesundheitsunternehmen müssen Sie SEO in Ihr digitales Marketing einbeziehen, um potenzielle Patienten auf Ihre Website zu bringen.

Kontinuierlich. Und zwar auf lange Sicht.

Wenn Ihre Website und ihr Inhalt in den Augen von Google nicht als qualitativ hochwertig angesehen werden, wird Ihre Suchpräsenz darunter leiden.

Was die Qualität betrifft, so gibt es zwei für das Gesundheitswesen äußerst wichtige Begriffe: E-A-T und YMYL.

E-A-T steht für Expertise (Kompetenz), Autorität und Trust (Vertrauenswürdigkeit).

Das Konzept wurde entwickelt, um Drittanbietern zu helfen, die Suchergebnisse von Google zu bewerten.

Obwohl E-A-T kein direkter Ranking-Faktor ist, verrät E-A-T viel darüber, was Google für wichtig hält – im Wesentlichen, welche Arten von Websites Google mit größerer Sichtbarkeit in der Suche belohnen möchte.

E-A-T ist von enormer Bedeutung für Webseiten, die medizinische Informationen enthalten.

Die Informationen und Statistiken, die Sie über Medizin und Gesundheit bereitstellen, können sich direkt auf die potenziellen Patienten auswirken, die sie lesen.

Die Menschen besuchen und lesen Ihre Webseiten, weil sie Gründe suchen, um ihre Gesundheit Ihrer Praxis anzuvertrauen.

Ihre Informationen müssen erstklassig sein und von Fachwissen, Autorität und Vertrauenswürdigkeit geprägt sein.

Nur dann haben Sie eine Chance auf eine gute Platzierung in der Gesundheitsbranche.

Dies führt uns direkt zum Konzept von YMYL, was die Abkürzung für Your Money or Your Life ist.

YMYL bedeutet im Grunde jeden Inhalt, der sich direkt auf die Gesundheit, die Finanzen oder die Sicherheit eines Lesers auswirken kann. Deshalb möchte Google unbedingt, dass Experten und erfahrene Fachleute solche Inhalte schreiben.

Es liegt auf der Hand, dass dieses Konzept im wettbewerbsintensiven Gesundheitsbereich von großer Bedeutung ist.

Wenn Ihr Inhalt diese Standards nicht erfüllt (z. B. wenn er ungenau ist oder nur wenige Informationen enthält), wird er es noch schwerer haben, in den Suchergebnissen zu erscheinen.

YMYL-Seiten müssen einen hohen E-A-T aufweisen.

Punkt.

Die wichtigsten SEO-Strategien für das Gesundheitswesen

Eine Website wie WebMD werden Sie wohl nie übertreffen.

Wenn Sie sich jedoch auf mehr Long-Tail-Keywords und standortbezogene Inhalte konzentrieren, ist es möglich, hier mäßig gut abzuschneiden.

Indem Sie die richtige Art von SEO implementieren, um Ihren Betrieb vor den Augen der richtigen Nutzer zu platzieren, werden Sie Ihre Website in eine bessere Position bringen, um Ihre Konkurrenten zu überflügeln.

Die folgenden sechs Strategien sind die wichtigsten für SEO im Gesundheitswesen.

1. Geeignete medizinische Schlüsselwörter verwenden

Wenn Sie Ihre Inhalte optimieren, sollten Sie die richtigen Schlüsselwörter für Ihre Branche verwenden.

Ihr Ausgangspunkt sollten die medizinischen Dienstleistungen sein, die Sie anbieten, da die meisten Suchenden danach suchen werden.

Tools wie der Keyword-Planer von Google können Ihnen helfen, die besten Schlüsselwörter für Ihre Branche zu finden, indem Sie vergleichen, wonach gesucht wird und wonach nicht.

Wie in allen Fällen sollten Sie vermeiden, Schlüsselwörter in den Inhalt zu „stopfen„.

Google erkennt diese Spamming-Taktik schnell und wird Ihre Website abstrafen. Platzieren Sie stattdessen spezifische Long-Tail-Schlüsselwörter in Ihrem Inhalt auf relevante, lesbare und natürliche Weise.

Damit heben Sie sich nicht nur von der Konkurrenz ab, sondern ziehen auch die gewünschten Patienten an – nämlich diejenigen, die in Ihrer geografischen Umgebung leben und nach dem Fachwissen suchen, das Sie anbieten.

2. Fügen Sie viele Inhaltsseiten hinzu

Ihre Inhaltsseiten sollten voll von hochwertigen Informationen sein, die mit Ihren Schlüsselwörtern optimiert sind.

In der Medizinbranche sollen Ihre Inhalte dazu beitragen, das Leben Ihrer Zielgruppe zu verbessern oder zu erleichtern.

Ob es sich um eine ausführliche Beschreibung Ihrer Dienstleistungen oder um Blogbeiträge handelt, die auf eine bestimmte Suchanfrage abzielen – qualitativ hochwertige Inhalte sind für Unternehmen im Gesundheitswesen von größter Bedeutung.

Google legt an medizinische Webseiten einen viel höheren Standard an als an andere Branchen.

Das liegt daran, dass diese Seiten einen Einfluss auf die zukünftige Gesundheit, das Glück oder die finanzielle Stabilität der Suchenden haben können.

Qualitativ minderwertige Inhalte auf diesen Seiten können zu gefährlichen oder unbeabsichtigten medizinischen Folgen führen.

Denken Sie immer an Ihre Zielgruppe, wenn Sie Inhalte für Ihre Website erstellen.

Wonach suchen sie?

Welche Informationen werden ihnen bei dieser Suche am meisten helfen?

Durch das Verfassen umfangreicher Bildungsinhalte wird Google Sie als Autorität in der Branche anerkennen und so Ihren Rang erhöhen.

3. Optimieren Sie visuelle Elemente

Videos sind eine der beliebtesten Arten, wie Menschen Inhalte konsumieren.

Webseiten mit Videos können mehr organischen Traffic erhalten.

Und die Besucher verbringen mehr Zeit auf diesen Seiten, weil sie sich das Video ansehen.

Dies erhöht die Verweildauer des Nutzers auf der Seite und zeigt den Suchmaschinen, dass die Seite für den Nutzer etwas Wertvolles enthält.

Achten Sie bei der Optimierung Ihrer Website für die Suchmaschinenoptimierung darauf, dass Sie nach Möglichkeit relevante, hochwertige Videos neben Ihren Inhalten einbinden.

Ob es sich nun um eine virtuelle Tour durch die Einrichtung oder ein informatives Video über eine Krankheit handelt, viele Nutzer werden sich von diesem Inhalt angezogen fühlen, der mehr als 600 Wörter einfachen Textes enthält.

Sie sollten auch eine Vielzahl von Bildern und Infografiken auf Ihrer Website einbinden. Je interaktiver und ansprechender Ihre Website ist, desto mehr Besucher werden Sie anziehen können.

Achten Sie darauf, dass alle Bilder auf Ihrer Website auch einen geeigneten Alt-Text enthalten. Der Alt-Text hilft sehbehinderten Nutzern und Google-Crawlern, besser zu verstehen, was auf der Seite angezeigt wird.

Dies kann eine hervorragende Gelegenheit sein, einige Ihrer Schlüsselwörter einzubauen. (Aber, wie bei allem, was mit SEO zu tun hat, sollten Sie es nicht übertreiben!)

4. Optimieren Sie Ihre Website für Geschwindigkeit, Sicherheit und mobile Nutzung

Die Geschwindigkeit Ihrer Website, die Sicherheit und die Mobilfreundlichkeit sind allesamt Rankingfaktoren.

Wenn Ihre Website länger als drei Sekunden braucht, um zu laden, kehren viele Besucher möglicherweise zu einem Konkurrenten zurück, der ein schnelleres Angebot hat.

Dennoch ist es wichtig zu erwähnen, dass langsame Websites für bestimmte Suchanfragen gut platziert werden können. Google straft eine ansonsten perfekte Website nicht ab, nur weil sie ein wenig langsamer ist.

Aber die Optimierung der Geschwindigkeit kann dem Nutzererlebnis insgesamt sicher nicht schaden.

Die Ladezeit Ihrer Website sollte höchstens zwei Sekunden betragen, idealerweise sollten Sie jedoch eine halbe Sekunde anstreben.

Mit dem Google-Tool PageSpeed Insights können Sie Ihre aktuelle Website-Geschwindigkeit überprüfen. Es bietet auch Einblicke in mögliche Korrekturen zur Verbesserung Ihrer Geschwindigkeitsbewertung.

Ein weiterer wichtiger SEO-Faktor ist die Sicherheit Ihrer Website. Ein SSL-Zertifikat hilft bei der Verschlüsselung Ihrer Website und sorgt dafür, dass ihre Daten und die Ihrer Besucher vor Hackern geschützt sind.

Wenn die Website Ihres Gesundheitsunternehmens kein SSL-Zertifikat verwendet, wird Google Ihre Rankings abwerten. Dieses Zertifikat ist ein Muss, wenn sensible Patientendaten akzeptiert werden, so dass es keine Entschuldigung für eine Website gibt, die es nicht implementiert hat.

Am wichtigsten ist, dass Ihre Website mobilfreundlich ist.

Die meisten Suchanfragen werden heute über mobile Geräte durchgeführt, und wenn Ihre Website nicht dafür optimiert ist, werden die Nutzer stattdessen die Websites Ihrer Konkurrenten wählen.

Der beste Weg, um sicherzustellen, dass Ihre Website für Mobilgeräte optimiert ist, ist ein responsives Design.

Das bedeutet, dass sich Ihre Website automatisch an den Bildschirm anpasst, auf dem sie betrachtet wird, und so das Risiko schlechter Nutzererfahrungen von Gerät zu Gerät verringert.

5. Offsite-Faktoren

Offsite-Indikatoren (z. B. Links zu Ihrer Website und Social Media-Traffic) sind nur zwei Bereiche, die Ihr Suchranking beeinflussen können.

Soziale Medien sind zwar kein direkter Ranking-Faktor, sollten aber eine Ihrer Hauptprioritäten bei der Offsite-SEO sein.

Der Inhalt einer Social-Media-Seite kann die Wahl eines Patienten für ein Krankenhaus oder Behandlungszentrum erheblich beeinflussen.

Viele Nutzer berücksichtigen auch die Bewertungen in den sozialen Medien, bevor sie einen Termin vereinbaren.

Sie sollten sicherstellen, dass Ihr soziales Profil aktuell und für Ihr Unternehmen relevant ist, damit die Nutzer Sie auf verschiedene Weise finden und mit Ihnen interagieren können.

Was die Links betrifft, so sollten Sie auch sicherstellen, dass spammige Links Ihrer SEO-Leistung nicht schaden können.

Verwenden Sie Ihr bevorzugtes Linkaufbau-Tool, um Ihr bestehendes Linkprofil zu überprüfen und die Links zu analysieren, die auftauchen.

Stammen sie alle von hochwertigen, relevanten Quellen? Oder scheinen viele von ihnen Spam zu sein?

Entfernen Sie alle unerwünschten Links, um Ihr Linkprofil zu bereinigen und Ihr Ranking zu verbessern. (Nutzen Sie dazu das Google Link Disavow Tool)

6. Lokale SEO

Sie müssen auch Ihr Google-Geschäftsprofil optimieren und auf dem neuesten Stand halten.

Patienten wünschen sich lokale Dienstleistungen, und damit sie Sie finden, muss Ihr Unternehmen im Google Local Pack auftauchen.

Quelle: https://www.adjuice.co.uk/seo-services/local-seo-services/local-pack-local-organic-knowledge-panel-local-finder/

Diese Gruppe von meist drei bis fünf Unternehmen wird über den organischen Suchergebnissen angezeigt.

Auf mobilen Geräten sind sie das Einzige, was die Nutzer sehen, bevor sie scrollen (Above the fold).

Die in diesen Einträgen enthaltenen Informationen stammen in erster Linie von Ihren Google MyBusiness Profil, daher sollten Sie sicherstellen, dass die folgenden Informationen korrekt und verfügbar sind:

  • Die Unternehmenskategorien.
  • Ihre Telefonnummer.
  • Die Beschreibung Ihres Unternehmens.
  • Ihre Betriebszeiten (und eventuelle saisonale Öffnungszeiten).
  • Ihre Adresse oder Ihr Servicegebiet.
  • Google-Bewertungen für Ihr Unternehmen.

Ein weiterer wichtiger Faktor für die lokale Suchmaschinenoptimierung sind lokale Zitate.

Dabei handelt es sich um Online-Erwähnungen Ihres Unternehmens, die Ihre wesentlichen NAP-Informationen (Name, Adresse, Telefon) enthalten.

Lokale Erwähnungen können von Unternehmensverzeichnissen, sozialen Profilen, Blogbeiträgen, Zeitungswebsites und anderen Quellen stammen.

Sie alle helfen Ihnen bei Ihren SEO-Bemühungen.

Fazit

Wie ich eingangs sagte, unterscheidet sich die Optimierung Ihrer Website im Gesundheitswesen für die Suche nicht so sehr von der Optimierung jeder anderen Website.

Aber damit die potenziellen Patienten Ihnen mehr vertrauen als jemand anderem, kommt es auf die Autorität und Vertrauenswürdigkeit Ihrer Website an, und genau hier kommt E-A-T rund um Ihre YMYL-Inhalte ins Spiel.

Wenn Sie die oben genannten Tipps im Hinterkopf behalten, sind Sie auf dem richtigen Weg. Ich behaupte nicht, dass es einfach sein wird, aber das ist wirklich der richtige Weg.

10 Tipps, um deine Webseite bekannter zu machen

10 Tipps, um deine Webseite bekannter zu machen

Das Anlegen einer Webseite geht meistens schnell, daraus etwas Ansprechendes zu zaubern, ist die nächste Disziplin. Doch spätestens, wenn alles fertig ist, kommt das große Fragezeichen: Wie werde ich bekannt?

Der Bekanntheitsgrad ist eine Herausforderung, der sich viele Webseitenbetreiber gegenübersehen. Die Seite steht, aber die Besucherzahlen tröpfeln nur zäh vor sich hin. Das hat nicht unbedingt mit deiner Seite selbst zu tun, sondern vielmehr mit deiner fehlenden Reichweite. Oder anders: Keiner findet dich. Hier gibt es zum Glück allerhand Möglichkeiten, deine Bekanntheit und vor allem dein Google-Ranking zu verbessern.

Mit unseren Tipps zeigen wir dir die Eckpfeiler, mit denen du deine Webseite unter Menschen bringst, die genau das brauchen, was du bietest.

1.  Deine Basics: Design & Inhalt

Du hast jetzt vermutlich mit einem der hochtrabenden Worte wie SEO gerechnet. Zurecht, aber auf die gehen wir etwas später ein. Denn ein Faktor, der von vielen übersehen wird, ist die Aufmachung der Seite.

Wenn die Verpackung glänzt, sollte der Inhalt strahlen.

Es ist unerlässlich, dass du deine Webseite ansprechend gestaltest. Ob du dich selbst darum kümmerst, oder einen Webdesigner beauftragst, ist dabei dir überlassen. Versetze dich in deine Zielgruppe und frage dich: Lädt meine Seite zum Verweilen ein oder möchte ich sie direkt wieder wegklicken?

Wenn das Design deiner Seite zum Bleiben einlädt, muss der Inhalt erst recht überzeugen. Biete hier wirklich einen Mehrwert für deine Leser (auch SEO spielt eine wichtige Rolle, aber dazu wie gesagt später). Sorge für starke Texte und lass auch ruhig Außenstehende mal einen Blick darauf werfen.

2. Google My Business

Lege dir ein Firmenprofil bei Google My Business an. Dir ist bestimmt auch schon aufgefallen, dass bei manchen deiner  Google-Suchen (z.B. nach einem bestimmten Arzt, Dienstleister o.ä.) im rechten Feld ein Businesseintrag erscheint – samt Foto, Firmendetails und Bewertungen. Genau das erstellst du dir mit einem Businessprofil. Achte darauf, wirklich alle wichtigen Details auszufüllen. Es lässt dich noch professioneller auftreten und verschafft dir damit automatisch mehr Aufmerksamkeit.

3. Google Search Console

Dieser Part ist wirklich essenziell. Denn durch das Anmelden bei der Search Console, registriert Google, dass es deine Webseite gibt und nimmt sie automatisch in den Index auf. Die Console bringt deine Seite zwar nicht auf Platz eins der „Google-Charts“, ist aber ein spannendes Tool, das dir wichtige Insights ermöglicht. Zum einen, wie oft deine Seite/Unterseiten angeklickt werden und wie oft deine Seite in den Suchergebnissen erschienen ist. Darauf solltest du immer ein Auge haben.

4. Die Ladezeit deiner Webseite

Mal ganz davon abgesehen, dass die Geduldsspanne der Nutzer nach wenigen Sekunden verbraucht ist, nutzt Google die Ladezeit auch als Rankingfaktor. Ersteres ist übrigens keine Phrase. Eine Seite mit langer Ladezeit – und wir sprechen hier über Sekunden – reicht aus, um deine Besucher zu vertreiben. Ladezeitoptimierung kann z.B. von einem Webentwickler angepasst werden, solltest du damit Herausforderungen haben.

Wenn deine Basis geschaffen ist, werden SEO, Social Media und Werbung deine besten Freunde.

5. Nutze die Kraft von Social Media

Facebook und Instagram sind vermutlich die ersten Portale, die dir dabei in den Sinn kommen. Aber es gibt noch viele andere, die für deine Branche vielleicht sogar noch passender sind. Mögliche Portale, die du prinzipiell in Erwägung ziehen kannst, sind u.a.: Facebook, Instagram, Xing, LinkedIn, Snapchat, Pinterest, Twitter und YouTube.

Überlege, welche dieser oder noch anderer Portale ein gutes Sprachrohr für dein Angebot sind.

Wichtig: Regelmäßigkeit! Wenn du Social Media als kostenloses Tool nutzen möchtest, musst du deine Gruppe(n) und/oder Fanpages kontinuierlich mit Inhalten füllen, die einen Mehrwert bieten und auf deine Webseite und dein Angebot verweisen.

6. Social Media Werbung

In Punkt 5 haben wir dir die kostenlose Nutzung von Social Media vorgestellt. Je nachdem, welche Reichweite du anstrebst, lohnt es sich, eine Anzeige z.B. auf Facebook, Instagram und/oder Google schalten zu lassen. Vorteil bei Google: du bezahlt nicht die Anzeige, sondern nur dann, wenn jemand die Anzeige direkt anklickt – Pay per Click wird das Prinzip auch genannt.

Natürlich kannst du auch einen erfahrenen Marketingspezialisten suchen, der dich bei deinen Marketingaktivitäten berät.

7. Offline Werbung betreiben

Offline Werbung ist für dich dann interessant, wenn du ein lokales oder regionales Angebot hast. Hier lohnt es sich, in einen Flyer zu investieren oder auch Anzeigen in regionalen sowie lokalen Zeitungen und Magazinen zu schalten.

Achte auch darauf, dass deine Webseite auf all deinen offiziellen Schreiben (Rechnungen, Geschäftspapier, Visitenkarte etc.) gut zu sehen ist.

8. SEO Onpage – Keywords

Jedem, der sich mit der Bekanntheit der eigenen Webseite beschäftigt, begegnet diesem Schlagwort – im wahrsten Sinne: Keywords. SEO ermöglichet es dir, dein Ranking bei Google zu steigern, anstatt auf den hinteren Rängen zu dümpeln und nicht gefunden zu werden.

Keywords spielen hierbei eine essenzielle Rolle. Sie sind die Begriffe, die ein Nutzer für seine Suche bei Google eingibt. Du solltest für deine Webseite eine intensive Keywordrecherche betreiben und deine Ergebnisse anschließend in die Texte deiner Webseite einfließen lassen.

Achtung: Hier ist das Motto – weniger ist mehr. Wenn du zu viele Keywords benutzt, wird Google das als Spam werten und deine Webseite im schlimmsten Fall als unseriös. Auch hier kannst du dir bei Bedarf Unterstützung holen.

9. Offpage SEO – Backlinks

Jetzt haben wir gleich zwei neue Begriffe in die Überschrift geworfen. Offpage SEO bedeutet nichts anderes, als dass SEO für deine Seite auf anderen Seiten betrieben wird – ergo offpage. Das können Webseiten, Foren oder Blogs sein, die deine Zielgruppe haben, aber nicht zu deiner direkten Konkurrenz gehören. Die Offpage-Optimierung ist ein viel und gern genutztes Mittel, um die Bekanntheit einer Seite zu erhöhen.

Es wird also z.B. ein Text erstellt, dessen Inhalt sich um dein Thema dreht und in dem ein Link zu deiner Seite untergebracht wird – der sogenannte Backlink.

10. Newsletter & Blog

Hierbei geht es nicht nur um Bekanntheit. Du willst deine Nutzer am besten auch halten und dafür sorgen, dass sie regelmäßig wiederkommen. Natürlich hängt auch das wieder stark von deinem Angebot ab, aber prinzipiell gibt es zu jedem Produkt und jeder Dienstleistung unzählige Möglichkeiten, Mehrwert zu bieten.

Mit Newslettern, einem Blog, Videos oder Templates (z.B. Checklisten) schaffst du dafür eine ideale Grundlage, deine Zielgruppe dauerhaft zu binden und den Traffic auf deiner Seite aufrechtzuerhalten. Außerdem ermöglichst du Google (z.B. mit SEO-optimierten Blogbeiträgen), dein Ranking weiterhin zu verbessern.

Wir wünschen dir einen Spitzenplatz auf dem Google-Treppchen und viel Erfolg mit deiner Seite!

So bauen Sie dauerhafte und profitable Kundenbeziehungen auf

So bauen Sie dauerhafte und profitable Kundenbeziehungen auf

Nachdem Sie ein Geschäft abgeschlossen haben, bedeutet das, dass Sie mit diesem Kunden fertig sind – richtig? Falsch!

Diese Annahme ist ein großer Irrtum unter neuen Maklern. Der Abschluss eines Geschäfts bedeutet nicht, dass auch die Beziehung zwischen Kunde und Makler beendet sein muss. In Wirklichkeit wollen Sie weiterhin eine enge Verbindung aufbauen, denn wissen Sie was? Nur so werden Sie den Kunden wieder für sich gewinnen und was noch wichtiger ist, nur so werden Sie von ihm weiterempfohlen. Beachten Sie also diese Tipps, bevor Sie den vielleicht lukrativsten Teil Ihres Geschäfts vorzeitig beenden.

Sie sind Makler und suchen immer wieder Online nach den neusten Informationen rund um das Thema Immobilien, dann schauen Sie sich den Immo-Blog „maklerwoche.de“ von Ingo Scholz an. Dort werden regelmäßig Artikel und Ratgeber veröffentlicht.

Das Interesse aufrechterhalten

Dieses Interesse sollte echt sein. Kein Kunde möchte nach einem Jahr noch von seinem Makler hören, wenn es sich nur um ein Verkaufsgespräch handelt. Informieren Sie sich über das, was in ihrem Leben passiert. Schreiben Sie alle wichtigen Anlässe auf, wie Jahrestage und Geburtstage.

Gespräche führen

Erzählen Sie nicht einfach nur irgendwelche Fakten, die Sie auf dem Weg gelernt haben, egal ob es um Immobilien oder um das Leben Ihres Kunden geht. Sie müssen eine echte Verbindung herstellen und einen Eindruck hinterlassen. Was könnte besser sein, als eine Beziehung zwischen Ihnen und Ihren Kunden zu ermöglichen?

Seien Sie einfach menschlich. Sie sollten ihnen zeigen, dass Sie ähnliche Erfahrungen gemacht haben und sie bei Bedarf beraten oder unterstützen.

Seien Sie da

Sie sollen eine ständige Präsenz im Leben Ihrer Kunden sein. Dies bedeutet nicht, dass Sie sie täglich oder wöchentlich mit Anrufen und E-Mails überhäufen, aber ein paar Berührungspunkte pro Quartal können Ihre Beziehung wirklich verstärken. 

Wenn Sie etwas zu verschenken haben, z. B. Kino- oder Konzertkarten, nehmen Sie das zum Anlass, einen früheren Kunden anzusprechen und ihm etwas zurückzugeben.

Die Abwicklung der Geschäfte ist einfach. Die Schwierigkeit besteht darin, die Beziehung weiter zu entwickeln, wenn Sie nicht zusammenarbeiten. Denken Sie daran: Mit etwas Engagement zahlt sich das Ganze am Ende aus.

Ziele setzen und das beste aus seinem Leben machen

Fragst du dich manchmal, warum manche Leute scheinbar jedes Ziel erreichen, das sie sich gesetzt haben? Während andere Schwierigkeiten haben, auch nur den ersten Schritt in Richtung ihrer Ziele zu tun? Der Unterschied mag in den feineren Details liegen, wie das Ziel gesetzt wird.

Ziele setzen

Kommunikation, ob mit uns selbst oder mit anderen, ist in der heutigen Gesellschaft von entscheidender Bedeutung. Das Setzen von Zielen ist einfach der Prozess der Kommunikation unserer Ziele und unseres zukünftigen Lebens mit dem Teil des Verstandes, der hinausgeht und danach sucht – dem Unbewussten.

Doch trotz der Wichtigkeit, effektiv kommunizieren zu können, wird uns nur selten beigebracht, wie man kommuniziert. Oder was die Bedeutung von Kommunikation ist. Es wird uns nicht beigebracht, wie wichtig es ist, die Kommunikation, die mit uns selbst geschieht, zu würdigen.

Die unbewusste Kommunikation

Die Mehrheit der Bevölkerung wählt ihre Worte unbewusst, vielleicht sogar leichtfertig. Nur sehr wenige Menschen bedenken die Bedeutung der Worte, die sie verwenden, oder die Auswirkungen, die diese Worte auf den Empfänger haben werden, bevor die Worte aus ihrem Mund kommen. Und wir sind in der Regel noch weniger selbstbewusst, wenn es darum geht, mit uns selbst zu kommunizieren, weil unsere eigenen Gehirne verstehen sollten, was wir meinen… nicht wahr?

Falsch. Aus diesem Grund kämpfen 90% der Bevölkerung darum, ihre Ziele zu erreichen. Das ist auch der Grund, warum die Neujahrsresolutionen eine Haltbarkeit von 3-4 Wochen haben.

Wir kommunizieren nicht in Worten

Für alles, was wir sagen, bekommt die Person, mit der wir sprechen (einschließlich uns selbst), ein Bild in ihrem Kopf. Wie du dieses Bild interpretierst, bestimmt, wie du das Gesagte interpretierst. Erlaube mir, dies zu demonstrieren…

„Ich möchte an einen einsamen Strand reisen und eine Woche lang in einer Hütte über dem Wasser bleiben.“

Welches Bild hast du in deinem Kopf? Um diesem Satz einen Sinn zu geben, musste man sich ein Bild von einem einsamen Strand und einer Hütte über dem Wasser machen. Deine Erfahrungen und Überzeugungen über Isolation, Strand und Hütten über dem Wasser werden sich darauf auswirken, wie dieses Bild in deinem Kopf aussieht.

Die Sache ist die: Wenn wir unsere Worte leichtsinnig wählen, fehlt uns dann die Kontrolle über das Bild, das entsteht.

Dies ist ein FATALER Zielfehler

In unserem Unbewussten (dem Teil unseres Verstandes, der das Verhalten steuert) befindet sich unser Filtersystem, das Reticular Activating System oder RAS. Das RAS ist wie unser internes GPS. Wenn wir uns ein Ziel setzen, hält das RAS ein Bild von diesem Ziel fest und sucht nach dem schnellsten und einfachsten Weg, dieses Ziel zu erreichen.

Wie kannst du also sicherstellen, dass du deinem RAS das richtige Bild vermittelst? Hier sind drei einfache Tipps zur Selbstkommunikation, um sicherzustellen, dass du dich auf eine erfolgreiche Umsetzung deiner Ziele einstellst.

Achte auf deine Worte

Wenn diese Lektion noch nicht genug ins Schwarze getroffen hat, sollten wir etwas tiefer eindringen. Es gibt bestimmte Worte, die das Unterbewusstsein in einer Weise verarbeitet, die jeden Schwung oder Erfolg zum Stillstand bringt.

Das erste Wort, das wir aus unserem Vokabular entfernen müssen, ist „nicht“ oder irgendeine Ableitung von „nicht“ (d.h. „nicht„, „kann nicht“ usw.). Das Unbewusste ist unfähig, Negatives zu verarbeiten. Hier ist ein Beispiel…

Denken Sie nicht an einen lilafarbenen Frosch.

Welches Bild hast du in deinem Kopf? Einen lilafarbenen Frosch!

Wenn wir uns ein Ziel setzen wie: „Ich habe keine Schulden“ oder „Ich will keinen Partner, der mich betrügt„, dann geben wir der RAS ein Bild von dem, was wir nicht wollen, und suchen mehr nach dem, was wir nicht wollen. Dann macht sie sich daran, uns diese Dinge so schnell und einfach wie möglich zu finden. Denke daran: Das, worauf wir uns konzentrieren, dehnt sich aus! Konzentriere dich stattdessen auf das, was du willst.

Ein weiteres Wort, das du aus deiner Zielsetzung (und deinem Wortschatz im Allgemeinen!) streichen solltest, ist „versuchen„. Für das Unterbewusstsein bedeutet „versuchen„:

„Das ist nicht wichtig genug, um sich darauf festzulegen, also habe ich eine Ausrede, um zu scheitern“.

Jeder, der „versucht„, etwas zu tun, hat selten Erfolg. Entferne stattdessen deine Ausreden und verpflichte dich!

Sei Spezifisch

Wir alle haben schon von der Festlegung von SMART-Zielen (specific, measurable, actionable, responsible, and timely) zu deutsch, spezifisch, messbar, umsetzbar, verantwortungsbewusst und rechtzeitig gehört. Spezifisch zu sein, wenn man seine Ziele kommuniziert, ist für das Unterbewusstsein besonders wichtig.

Wenn das Ziel oder das Endergebnis zu zweideutig ist, wird das Unterbewusstsein nicht in der Lage sein, ein Bild zu entwerfen, auf das man sich zubewegen kann. In Ermangelung eines bestimmten Bildes wird er sich weiter in Richtung der Überzeugungen oder Programme bewegen, die bereits im Unbewussten installiert sind.

Wenn man sich zum Beispiel das Ziel setzt, „finanziell frei“ zu sein, wird das RAS nicht in Aktion treten. Lege stattdessen einen bestimmten Eurobetrag fest, den du auf deinem Bankkonto sehen möchtest!

Emotional werden

Emotionen treiben Aktionen an. Unser Unbewusstes ist von Natur aus emotional (und hat keine Kapazität für Logik und Vernunft). Wenn die Ziele, die du dir gesetzt hast, dich nicht emotional machen (auf eine gute Art und Weise), dann wirst du wahrscheinlich nicht handeln. Wenn deine gegenwärtige Situation dir kein Unbehagen bereitet, bist du möglicherweise auch nicht motiviert zu handeln.

Es gibt zwei Arten von Zielen, die wir uns setzen können – hin zu motivierten Zielen und weg von motivierten Zielen.

Von motivierten Zielen weg sind Ziele, wenn der Schmerz oder das Unbehagen in unserer gegenwärtigen Situation so stark ist, dass wir handeln müssen. Denke an Menschen mit ungesunden Gewohnheiten wie Rauchen, wenn sie mit ansehen müssen, wie jemand in ihrer Nähe stirbt, oder wenn sie selbst mit dem Tod konfrontiert werden, können sie leicht und schnell mit dem Rauchen aufhören. Menschen, die übergewichtig sind, werden in der Regel zum Handeln angespornt, wenn sie nicht mehr in ihre Garderobe passen. Der Schmerz darüber, wo sie sind, drängt sie zum Handeln.

Weg von“ der Motivation ist ein guter Anfang, aber die Motivation hält nur solange an, wie der Schmerz oder das Unbehagen vorhanden ist. Es ist nicht ungewöhnlich, dass jemand, der eine Gewichtsabnahme anstrebt, nach der Hälfte des Weges seine Motivation vollständig verliert, weil die Intensität seiner Situation nicht mehr das Unbehagen verursacht, das ihn zur Bewegung getrieben hat.

Bei der Verfolgung motivierter Ziele steht am Ende eine Belohnung im Vordergrund, die starke Emotionen wie Stolz, Aufregung oder schiere Glückseligkeit hervorruft. Bräute, die in ihrem Brautkleid schlank aussehen wollen, Menschen, die sich selbst mit Urlaub, Autos oder Häusern belohnen, sind motiviert, weiter auf ihr Ziel hinzuarbeiten, auch wenn sich der Schmerz ihrer aktuellen Situation aufgelöst hat, weil die Emotion der Belohnung am Ende so stark ist, dass sie sie weiterhin zum Ziel hinzieht.

Du verdienst dein bestes Leben

Es ist in Ordnung, den Schmerz zu benutzen, um dich zum Handeln zu motivieren. Stelle nur sicher, dass dein Ziel auch die Motivation und die Emotionen enthält, die du empfinden wirst, wenn du das Ziel erreicht hast.

Schaffe dir etwas Zeit in deinem Zeitplan, um deine Ziele zu überprüfen und auf der Grundlage dieser drei Schritte Änderungen vorzunehmen. Je früher diese Veränderungen in deinen Zielsetzungsprozess implementiert werden, desto schneller wirst du ihre Kraft erfahren und deine Ziele erreichen!

Welche Ziele hast du dir selbst gesetzt?

Wenn du Probleme dabei hast deine Ziele klar zu definieren, dann lade dir jetzt kostenlos das ChainlessLIFE Vision Kit herunter. Dein Tool für glasklare Orientierung im Leben. Mit dem neuen Vision Kit machst du den ersten Schritt in Dein selbstbestimmtes Leben voller Klarheit und Selbstvertrauen.

Online Marketing Beratung

Optimale Beratung für nachhaltige Ergebnisse

Marketing hat sich in den letzten Jahren stark verändert, Grund dafür ist vor allem die Digitalisierung durch das Internet, denn dieses hat das Marketing bedeutend beeinflusst. Schon heute liegt der Anteil der Ausgaben für Online Marketing bei rund 20 Prozent, dieser Wert wird sich in den nächsten Jahren noch erhöhen, sodass schätzungsweise ein Drittel der Werbeausgaben auf Online Marketing entfallen wird.

Online Marketing Beratung

Der Online Marketing Hype – Agenturen boomen

Online Marketing nimmt immer weiter an Bedeutung zu, denn egal ob Dienstleistung oder Produkt, die Sichtbarkeit im Internet ist für Unternehmer mittlerweile fundamental. Das Wichtigste für alle, die eine Webseite haben, ist die Sichtbarkeit, denn man will und muss schließlich im world wide web gefunden werden. Die Informationssuche hat sich in den letzten Jahren verändert. War man früher auf der Suche nach einem Anbieter, schaute man in die Gelben Seiten. Über Produkte hat man sich beim Fachhändler informiert und über besondere Themen in Büchern oder anderer Fachliteratur. Mittlerweile ist das Internet jedoch eine universelle Informationsquelle. Doch bei der Vielfalt der Informationen und Anbieter werden die Verbraucher mit einer wahren Flut konfrontiert und die Anbieter buhlen um die Aufmerksamkeit der Kunden. Jeder Kunde, der im Internet auf der Suche nach einem speziellen Produkt oder einer Dienstleistung ist, will diese schnell und unkompliziert im Internet finden. Bevor eine Kaufentscheidung getroffen wird, werden häufig entsprechende Informationen zu dem Produkt bzw. der Dienstleistung gesucht. Genau an dieser Stelle sollte Online Marketing ansetzen.

Online Marketing – So findest du die richtige Agentur

Eine gute und erfolgreiche Online Marketing Beratung stellt eine Kombination aus unterschiedlichen Komponenten wie SEA, SEO, Social Media Marketing, Mailings etc. dar. Online Marketing hat das Ziel die Verbraucher auf die Webseite des Unternehmens zu lenken und Besucher zu Kunden zu machen, bestehende Kunden sollen an das Unternehmen gebunden werden. Um dies zu erreichen, ist es wichtig beim Online Marketing die richtige Mischung zu finden. Jede einzelne Komponente muss genau ausgewählt und fein reguliert werden, um die Online-Marketing-Strategie erfolgreich umzusetzen.

Bei der Online Marketing Beratung werden Unternehmen von Profis unterstützt eine erfolgreiche Online-Marketing-Strategie zu planen und erfolgreich umzusetzen. Ziel ist es die Sichtbarkeit der Unternehmensseite nachhaltig zu verbessern und den Kunden am Markt erfolgreich zu positionieren. Im Rahmen des Online Marketings wird der Erfolg stets gemessen und es finden entsprechende Auswertungen statt, denn die Maßnahmen, die angewendet werden, müssen kontinuierlich an die Situation am Markt angepasst und immer weiter optimiert werden. Doch bevor es soweit ist, muss sich jeder Unternehmer für einen geeigneten Anbieter entscheiden. Eine Online Marketing Beratung wird an jeder Ecke angeboten, denn das Angebot an Agenturen hat in den letzten Jahren stetig zugenommen. Bei der Fülle der Agenturen ist es für Unternehmen oft schwer eine passende Agentur für Online Marketing  zu finden. Die Suche nach einer professionellen Online Marketing Agentur kann sich daher schwierig gestalten, denn nicht alle Anbieter sind professionell und seriös. Wie in vielen anderen Bereichen, hat auch die Online Marketing Branche mit schwarzen Schafen zu kämpfen. Um nicht an einen solchen unseriösen Anbieter zu geraten, ist es wichtig sich schon im Vorfeld der Agenturen-Suche mit dem Thema Online Marketing zu beschäftigen. Bei der Anbieter- Suche ist es wichtig erste Informationen einzuholen, dies kann man im Internet tun oder entsprechende Fachliteratur lesen. Am besten kann man von positiven Erfahrungen anderer Unternehmen profitieren, die schon eine Online-Marketing-Beratung erfolgreich in Anspruch genommen haben. Mundpropaganda ist sehr wertvoll, denn nur anhand einer Anbieterwebseite ist es schwer eine Agentur einzuschätzen. Einen Überblick über die Kunden einer Agentur kann man sich meist auf der Webseite selbst verschaffen, denn unter dem Punkt Referenzen oder Testimonial werben viele Anbieter damit für welche Unternehmen und Kunden sie schon erfolgreich tätig waren oder sind. Auf der Suche nach einer passenden Online Marketing Agentur kann man diese Referenzen auf ihre Sichtbarkeit hin überprüfen oder die Unternehmen selbst nach ihren Erfahrungen mit der Agentur fragen.

Online Marketing Beratung: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
5,00 von 5 Punkten, basieren auf 2 abgegebenen Stimmen.
Loading...

Diese Seite bewerten

Instagram für Unternehmen

instagram für unternehmenMöchte man ein erfolgreiches Unternehmen führen, dann gehört es in der heutigen Zeit dazu, dass man auf den gängigen sozialen Plattformen wie Twitter, Facebook oder Youtube vertreten ist. Die Nutzung von Instagram für Unternehmen nimmt dabei zunehmend an Bedeutung zu, da diese Plattform im Gegensatz zu anderen immer neue Nutzer gewinnen kann und somit stetig weiter wächst. Bei Instagram stehen Fotos, wie auch die mobile Anwendung im Fokus, somit ist diese Plattform am Puls der Zeit. Unternehmen können dies für sich nutzen, daher ist das soziale Netzwerk Instagram in der heutigen Zeit für Unternehmen unverzichtbar geworden.

Wie Ihr Instagram für unternehmerische Zwecke nutzen könnt.

US-Studien zu Folge erzielt Instagram in nur zwei Jahren mehr Geld mit mobilem Marketing als konkurrierende Plattformen. Daran ist zu erkennen, welches Potenzial diese soziale Plattform hat und wie wichtig Instagram für Unternehmen sein kann. Wer nah an den jungen Nutzern sein will, der sollte nicht nur auf einer sozialen Plattform präsent sein, sondern alle Kanäle nutzen, um möglichst viele User zu erreichen. Auf Instagram kann man die Popularität seines Unternehmens ausbauen.

Doch so wichtig Instagram für Unternehmen auch ist, deutsche Firmen zögern noch diese Plattform zu nutzen. Dies kann man verstehen, wenn man bedenkt, dass sich viele Unternehmen erst vor Kurzem an Facebook und Co. gewöhnt haben. Nun sollen sie sich auf eine Plattform konzentrieren, bei der Bilder im Mittelpunkt stehen und auf der es nicht einmal möglich ist seine eigene Internetseite zu verlinken. Instagram hat für Unternehmen jedoch einen Vorteil, man muss zu Anfang nicht auf die Jagd nach Followern gehen, um auf der Plattform wahrgenommen zu werden. Nutzer von Instagram sind auch immer auf der Suche nach Inspiration, daher kann man, wenn man mit originellen und schönen Inhalten begeistern kann, seine Zielgruppe sofort erreichen. Nutzt man Instagram für Unternehmen, muss man sich darüber im Klaren sein, dass das eigene Unternehmen dabei eher in den Hintergrund rückt und man eher das Image und die Bekanntheit der Marke stärkt. Marken, die schon jeher von einer ausgeprägten Bildsprache leben, haben es auf Instagram einfacher, Instagram ist daher besonders für Automobilfirmen, Modelabels und Reiseanbieter von Vorteil. Unter den zehn erfolgreichsten Instagram-Auftritten von deutschen Firmen sind jedoch auch Unternehmen aus anderen Bereichen vertreten, wie dem Lebensmittelbereich.

Vorteile im Bezug auf Marketing und Popularität

Die Möglichkeiten des Marketings sind für viele Branchen gegeben, denn das Potenzial ist enorm. Nicht nur der stetige Zuwachs von Nutzern spricht für Instagram, auch die Rate der Interaktion auf dieser Plattform ist um ein Vielfaches höher als auf Facebook. Aus diesem Grund kann Instagram ein entscheidender Bestandteil beim Ausbau der Unternehmensbekanntheit sein.

Unternehmen sollten Instagram schnellstmöglich nutzen, denn die Konkurrenz unter deutschen Unternehmen ist noch sehr gering, sodass man mit einem gelungenen Auftritt viel Aufsehen und Aufmerksamkeit erregen kann. Instagram ist für Unternehmen unverzichtbar, denn kein anderes soziales Netzwerk wächst so stark wie dieses, daher sollte man unbedingt die Gunst der Stunde nutzen und sich der immer größer werdenden Community anschließen, um auch sein eigenes Unternehmen erfolgreich zu präsentieren. Da die junge Zielgruppe für immer mehr Unternehmen an Bedeutung gewinnt, ist Instagram für Unternehmen wichtig, denn auf dieser Plattform sind rund 60 Prozent der Nutzer unter 25 Jahre alt, somit ist die Chance groß neue Interessenten und somit potentielle Kunden zu erreichen.

Um Instagram optimal für sein Unternehmen nutzen zu können, muss man sich eine Strategie überlegen, die auf diese spezielle soziale Plattform zugeschnitten ist, da man die Aufmerksamkeit der User nur durch Bilder und Hashtags  erhalten kann. Daher ist es wichtig den Nutzern mit den eignen Beiträgen zu zeigen für welches Lebensgefühl das Unternehmen steht. Wichtig ist es auch festzulegen, welche Ziele man mit der Präsenz auf Instagram verfolgt, möchte man die Sichtbarkeit der Marke erhöhen oder Traffic steigern? Anhand der Ziele muss die Strategieplanung erfolgen.

Instagram für Unternehmen: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
5,00 von 5 Punkten, basieren auf 5 abgegebenen Stimmen.
Loading...

Diese Seite bewerten